headerimage1.jpg

Sprachkurse als Bildungsurlaub 

Bildungsurlaub bezeichnet den Rechtsanspruch von Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmern gegenüber den Arbeitgebern auf bezahlte Freistellung von der Arbeit für die Teilnahme an anerkannten oder als anerkannt geltenden Veranstaltungen, die der politischen Bildung und/oder der beruflichen Weiterbildung dienen. Grundlage für einen Bildungsurlaub bildet das 1976 von der Bundesregierung verabschiedete Recht auf Bildungsfreistellung. Da Bildung Ländersache ist, gibt es in jedem einzelnen Bundesland unterschiedliche Regelungen zur Bildungsfreistellung. Daraus resultiert z. B., dass nur 12 Bundesländer diesen Bildungsurlaub gewähren.

Beantragt werden kann Bildungsurlaub für die Teilnahme an Sprachkursen in folgenden Bundesländern:

Grundsätzliches zum Bildungsurlaub:

  1. Arbeitnehmer, deren Arbeitsstelle sich in einem Bundesland befindet, welches den Anspruch auf Bildungsurlaub gesetzlich verankert hat, haben grundsätzlich Anspruch auf 5 Tage Bildungsurlaub pro Jahr. In manchen Bundesländern kann der Bildungsurlaub von zwei Jahren zu einem Gesamtaufenthalt von 10 Tagen zusammengefasst werden. Wird in einem Unternehmen in Wechselschichten gearbeitet bzw. wird regelmäßig an mehr oder weniger als fünf Tagen in der Woche gearbeitet, so kann sich der Anspruch entsprechend erhöhen oder verringern. Arbeitslose und Teilzeitbeschäftigte können in bestimmten Bundesländern einen Anspruch auf Bildungsurlaub geltend machen.
  2. Arbeitgeber können den Bildungsurlaub nur in wenigen, gesetzlich definierten Ausnahmefällen ablehnen.
  3. Damit ein Sprachkurs für den Bildungsurlaub anerkannt wird, sollte er mindestens 5 aufeinander folgende Tage dauern und täglich wenigstens 6 Unterrichtsstunden umfassen. Weiterhin muss der Sprachkurs von der Behörde des Landes, in dem der Arbeitgeber seinen Sitz hat, formal für den Bildungsurlaub anerkannt sein.
  4. Wenn ein Kurs in einem Bundesland bereits für den Bildungsurlaub anerkannt wurde, wird diese Anerkennung teilweise von anderen Bundesländern übernommen. Dieses gilt zum Beispiel für Hessen. Eine gesonderte Anerkennung durch die Behörden in Hessen ist nicht nötig, sofern die Anforderungen des Hessischen Bildungsurlaubsgesetzes an den Sprachkurs erfüllt werden.

 

TIPP: Wenn ein Sprachkurs für das Bundesland in dem sich der Firmensitz des Arbeitgebers befindet nicht anerkannt ist, besteht immer noch die Möglichkeit, eine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber zu treffen. Wenn der Arbeitgeber die Anerkennung eines anderen Bundeslandes akzeptiert, kann der Bildungsurlaub auch ohne Anerkennung des betreffenden Bundeslandes in Anspruch genommen werden.

Weitere Informationen zum Thema Bildungsurlaub kann man über das zuständige Landesministerium für Bildungsfragen bekommen:

Berlin
Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales und Frauen II B (ABS)
Storkower Straße 134
10407 Berlin
Tel.: 030 / 9022 - 2540
Internet: www.berlin.de/bildungsurlaub

Brandenburg
Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
- Referat 34 -
Steinstraße 104 - 10614473 Potsdam
Tel.: 0331 / 866 – 3761
Internet: www.mbjs.brandenburg.de

Bremen
Senator für Bildung, Wissenschaft, Kunst und Sport
Referatsgruppe Weiterbildung
Herdentorsteinweg 7
28195 Bremen
Tel.: 0421 / 361 – 4541
Internet: www.bildung.bremen.de

Hamburg
Behörde für Bildung und Sport
Amt für Berufliche Bildung und Weiterbildung
- BW 331 -
Hamburger Straße 131
22083 Hamburg
Tel.: 040 / 42863 - 3322
Internet: www.bildungsurlaub-hamburg.de

Hessen
Hessisches Sozialministerium
- Referat III 5 -
Dostojewskistraße 4
65187 Wiesbaden
Tel.: 0611 / 817 - 3673
Fax: 0611 / 890 - 8421
Internet: www.bildungsurlaub.sozialnetz.de/home.asp

Mecklenburg - Vorpommern
Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern
Erich-Schlesinger Straße 35
18059 Rostock
Tel.: 0381 / 122 - 2954
Internet: www.weiterbildung-mv.de

Niedersachsen
Niedersächsischer Bund für freie Erwachsenenbildung e.V.
- Verwaltungsstelle -
Marienstraße 9 - 11
30171 Hannover
Tel.: 0511 / 36491 - 23
Internet: www.niedersachsen.de/master/C23138_N7016_L20_D0.html

Nordrhein - Westfalen
Ministerium für Soziales und Arbeit, Qualifikation und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen
Referat 415
Breite Straße 31
40213 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 8618 – 4602
Internet: www.bildungsurlaub.de

Rheinland - Pfalz
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung
Referat 1564
Mittlere Bleiche 61
55116 Mainz
Tel.: 06131 / 16 - 2857
Internet: www.mbwjk.rlp.de/bildung/weiterbildung/bildungsfreistellung.html

Saarland
Ministerium für Wirtschaft und Finanzen
Referat E/4
Am Stadtgraben 6-8
66111 Saarbrücken
Tel.: 0681 / 58806 – 505
Internet: www.bildung.saarland.de

Sachsen - Anhalt
Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt
Referat 43
Turmschanzenstraße 32
39114 Magdeburg
Tel.: 0391 / 567 - 3832
Internet: www.mk.sachsen-anhalt.de

Schleswig - Holstein
Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr
Referat VII 33
Düsternbrooker Weg 94
24105 Kiel
Tel.: 0431 / 988 – 4644
Internet: www.bildungsurlaub.schleswig-holstein.de